Kinderleuchten

Kinderleuchten bilden eigentlich keine eigene Gattung in der großen weiten Welt der Lampen, denn hier tummeln sich Modelle aus allen anderen bekannten Kategorien. Ob Deckenleuchten– oder Wandlampen, ob Pendelleuchten– oder Stehleuchten, ob Strahler und Tischleuchten, alle gängigen Typen von Leuchten gibt es auch für das Kinderzimmer.

Technisch identisch unterscheiden sie sich von anderen Lampen nur durch das dem Alter des Nachwuchses entsprechende Design. In Kinderzimmern soll es doch in der Regel bunt, verspielt und fantasievoll zugehen. Tummeln sich in der Heldenwelt von Jungs überwiegend Autos, Flugzeuge, Fußball, Piraten, Ritter, Roboter und andere, wird das Fantasiereich von Mädchen vermehrt von Tieren, Prinzen, Prinzessinnen, Feen, Elfen und ähnlichen Wesen bevölkert. Entsprechend farbenfroh und formenreich präsentiert sich das reichhaltige Angebot an liebevoll entworfenen Kinderleuchten, mit denen sich jeder Raum der geliebten Kleinen in ein aufregendes Abenteuerland verwandeln lässt.

Spot an für Spaß und Spiel

Spätestens wenn der Nachwuchs mobil wird, kommt viel Bewegung in den Wohnraum der Jüngsten. Dann tanzt nicht nur der Igel mit der Katze. Viele verschiedene Tätigkeiten werden von Groß und klein erledigt: Schlafen, Wickeln, Ankleiden. Tanzen, Toben Tigern. Basteln, Malen, Vorlesen. Da erklärt sich auf den ersten Blick, warum eine einzelne Lampe schwerlich ausreicht, um all diese Aktivitäten zu erhellen. Sollen verschiedene Bereiche des Raums jeweils ideal ausgeleuchtet werden, kommt man sowieso nicht umhin, mehrere Lichtquellen zu installieren. Nur so schafft man die Voraussetzung, die jeweils geeignete Lichtstimmung erzeugen zu können, von strahlender Helligkeit für Spiel und Spaß bis zum wohligen Dämmerlicht einer Schlummerleuchte für geborgenen Schlaf. Die Kombination einer Decken- oder Pendelleuchte mit einer Wand- und Nachttischleuchte erfüllt in der Regel die Mindestanforderungen. Diese Grundausstattung muss dann später noch durch eine Schreibtischlampe ergänzt werden. Es handelt sich zwar eigentlich um eine reine Funktionsleuchte, was aber nicht heißt, dass es für diesen Leuchtentyp nicht auch zahlreiche Modelle mit kindgerechtem Design gibt. Sind die praktischen Anforderungen abgedeckt, kann man darüberhinaus mit Deko- und Effektleuchten nach Geschmack und Interessen der Kinder ausgerichtete Lichtquellen einbetten. Ein Sternenhimmel an der Decke beispielsweise setzt dem Beleuchtungsarrangement im Kinderzimmer die Krone auf.

Die Auswahl geeigneter Leuchten für den Wohnbereich des Nachwuchses erscheint auf den ersten Blick als Kinderspiel, erfordert jedoch bei genauerer Betrachtung eine sorgfältige Planung auf Basis einiger zu beachtender Kriterien. Es ist angeraten, das Beleuchtungskonzept für das Kinderzimmer flexibel anzulegen, denn dieser Raum unterliegt einem stetigen Wandel. Vom Wickeltisch zum Schreibtisch. Kinder wachsen. Beschäftigung, Interessen und Tätigkeiten ändern sich. Dem muss die Beleuchtung Rechnung tragen können. Sie sollte mitwachsen, was so viel bedeutet wie, immer einmal wieder an den Entwicklungsprozess der jungen Bewohner angepasst werden. Außerdem entwickeln Kinder schon früh einen selbständigen Geschmack und eigene Fantasiewelten. Es bereitet ihnen ein riesiges Vergnügen, wenn sich diese Vorlieben auch in der Einrichtung ihres Zimmers wiederfinden. Mit den passenden Kinderleuchten lässt sich dieses Begehren einfach und effektvoll umsetzen. Sind die Kleinen schon alt genug, kann man sie selbst ein Wunschmodell aussuchen und mit den Eltern zusammen entscheiden lassen. So stellt man sicher, exakt den Geschmack des KIndes zu treffen und auch die gewünschte Freude zu bereiten.

Sicher ist sicher – und besser

Als Eltern liegt einem wohl nichts so sehr am Herzen, als das Wohl des eigenen Nachwuchses. Kinderleuchten sollen Spaß, nicht Schmerz erzeugen. Daher ist es nur verantwortlich, sich mit einigen Sicherheitskriterien zu beschäftigen, um eine eventuelle Gefährdung vorn vornherein auszuschließen. Daher empfiehlt sich, für das Kinderzimmer Leuchten aus hochwertigem Material zu wählen, die idealerweise noch auf Sicherheit geprüft sind. Glück und Glas, wie leicht bricht das. Gerade bei Lampen, die sich im Bewegungsbereich der Kinder befinden, ist stabiler Kunststoff zerbechlichem Glas vorzuziehen.

Die kindliche Welt wird haptisch erobert. Alles wird angefasst und ausprobiert. Versuch und Irrtum. Da lassen sich schmerzhafte Erfahrungen nicht immer vermeiden. Andererseits gehören sie auch zum Lernprozess. Was in jedem Fall ausgeschlossen werden muss sind Unfälle, die zu tatsächlichen Verletzungen führen können. Nicht fest montierte Leuchten sollten also möglichst außerhalb der Reichweite der Kleinen platziert werden.
Eine Reihe von Kinderleuchten haben auch konstruktionsbedingt Öffnungen, so dass das Leuchtmittel mit der Hand zu erreichen ist. Gerade Halogenleuchtmittel werden bei längerem Gebrauch unangenehm heiß und können bei Berührung Verbrennungen verursachen. Hier sind die ungefährlichen LEDLeuchten eindeutig vorzuziehen, denn sie haben eine weitaus geringere Wärmeentwicklung als herkömmliche Leuchtmittel, enthalten keine toxischen Gase und bieten zudem die höchste Energieeffizienz. Schließlich sind sie auch noch ausgesprochen schaltresistent, was der Lebensdauer entgegen kommt. Hat der Spieltrieb nämlich erstmal den Schalter einer Leuchte entdeckt, wird dieser gerne dauerhaft beansprucht. Besser zum Spielen mit Licht eignen sich jedoch Taschenlampen mit kindgerechtem Griff und gesichertem Batteriefach.

Licht an, Sorgen weg, Augen zu

Viele Kinder haben Angst im Dunkeln und damit Probleme beim Einschlafen. Sie wünschen sich den sanften Lichtschein einer kleinen Lichtquelle zur Orientierung und zum Schutz vor den eingebildeten Wesen der Nacht. Weil die Kerze auf dem Nachtisch keine gute Idee ist, wurde im letzten Jahrhundert das Schlummerlicht in Form der Steckerleuchte erfunden und weit verbreitet. Eine Form, drei Farben. Quadratisch, praktisch, gut. Das ist heute allerdings Schnee von gestern. Das aktuelle Angebot umfasst ungezählte Modelle in allen möglichen Ausführungen plus Zusatzfunktionen, wie zum Beispiel das beleuchtete Kuscheltier mit Einschlafmusik.
Spezielle Effektleuchten, die (zum Teil sogar bewegte) Motive auf die Zimmerwand projizieren, begeistern jung und alt. Ein sanft scheinender Mond umgeben von zarten Lichttupfern des Sternenhimmels schafft auf wunderbare Weise Behaglichkeit und Geborgenheit im nächtlichen Domizil. Gute Nacht – und schlaft gut…