Deckenleuchten außen

Der Einsatz und die Verwendung künstlichen Lichts ist nachts bei uns so selbstverständlich geworden, dass man es nur noch selten detailliert wahrnimmt. Erst wenn die Gelegenheit oder Notwendigkeit auf den Plan tritt, beispielsweise das eigene Haus und/oder Garten zu beleuchten, entsteht ein Eindruck und ein Gefühl dafür, dass Licht raumbildend wirkt und unmittelbar erlebbar sein kann.

Deckenbeleuchtung für den Außenbereich” hört sich auf den ersten Eindruck seltsam an, ist aber gar nicht so abwegig. Auch wenn gemeinhin die Decke da draußen eigentlich der Himmel ist, finden sich doch an den Überdächern einer Veranda, einer Terrasse oder eines Balkons  und vor allem im Eingangsbereich vielfach geeignete Stellen für das Anbringen eine praktischen formschönen Deckenleuchte. Einen ersten und damit wichtigen Eindruck von Haus und Bewohnern gewinnt der Besucher natürlich im Eingangsbereich. Ist dieser ausreichend und behaglich ausgeleuchtet, fühlt man sich gleich angenehm empfangen. Hier bringt die geeignete Deckenleuchte noch weitere Vorteile ins Spiel. Sie erhellt kleine Stufen sowie ähnliche Stolperfallen, hilft somit überflüssige Unfälle zu vermeiden, und erleichtert außerdem der Dame des Hauses das Auffinden des Schlüssels in den Weiten einer nahezu unergründlichen Handtasche. Auch im Inneren des Hauses weiß man eine gut beleuchtete Haustür zu schätzen. Ein Gast, sei er gebeten oder ungebeten, lässt sich doch leichter erkennen und identifizieren. Deckenleuchten können zudem mit einem Bewegungsmelder kombiniert werden und spenden so bei Bedarf jederzeit automatisch (und energiesparend) Licht im Eingangs- und Zugangsbereich.

Behaglichkeit und Sicherheit rund ums Haus

Die Deckenleuchte, innen der Klassiker schlechthin, kommt also auch im Außenbereich  beleuchtungstechnisch ausgezeichnet zur Geltung. Außenleuchten sichern nicht nur nächtlichen Komfort, sondern sind wesentlich an der visuellen Gestaltung beteiligt. Ein schön beleuchteter Garten erweitert den Wohnbereiche des jeweiligen Gebäudes. Lichtstrukturen lassen sich bestens erkennen und geben einer nächtlichen Situation Orientierung und Schutz. Die Wünsche nach Behaglichkeit und Sicherheit werden dabei gleichermaßen abgedeckt.

Die Formen für Deckenleuchten außerhalb des Hauses sind denen, die im Innenbereich verwendet werden sehr ähnlich. Sie liefern ebenfalls ein möglichst breit gestreutes Licht, um möglichst große Bereiche abdecken zu können. Eine solche Lampe wird zwangsläufig im Wesentlichen vom Schirm dominiert. Nur ein kleiner Teil der Leuchte lässt sich individualisieren, zum Beispiel für ein mehr klassisches oder rustikales Ambiente. Das Design von Deckeneinbauleuchten ist im Außenbereich weniger auffällig. Da sie sich nämlich nahezu nahtlos in Decke oder Wand einfügen treten sie alleine per Leuchtkraft in Erscheinung. Je nach Situation und Anforderung kann hier also auf eine Vielfalt gestalterischer Möglichkeiten zurückgegriffen werden. Bevorzugte Einsatzbereiche für Deckenleuchten außen sind neben dem Zugang zum Haus Balkon, Veranda, Terrasse oder das Gartenhäuschen. Da ist in der Regel gemütliches und hin und wieder informelles Licht gefragt. Daher ist anzuraten, verschiedene Leuchtenarten zu kombinieren. Grundsätzlich dient die Deckenleuchte aber als Hauptbeleuchtung. Wenn sie, was empfehlenswert ist, über einen eingebauten Dimmer verfügt, lässt sich die Deckenleuchte nach Bedarf regeln und das künstliche Licht kann der natürlichen Lichtsituation angepasst werden. Eine stil- und stimmungsvolle Ausleuchtung der Terrasse und des umliegenden Gartens machen die große Grillparty oder aber auch nur das gemütliche Beisammensein im kleinen Kreis zu einem besonders erlebbaren Ereignis.

 Abgehängte Deckenleuchten für Garten und Terrassen

Eine sehr beliebte Variante der Außenbeleuchtung sind abgehängte Deckenleuchten. Sie können nicht nur über dem Gartentisch, sondern auch im Hauseingang zum Einsatz kommen, denn ein Dachüberstand bietet vielfältige Möglichkeiten für die Außenbeleuchtung. Diese Leuchtenart wird meist gewählt, wenn der Wunsch nach ausgesprochen dekorativen Leuchten besteht, oder wenn die ausgefallene Architektur spezielle Ansprüche an das Design der Beleuchtungsformen stellt.

Hängende Deckenanbauleuchten für den Außenbereich mit Seil oder Kette werden in zig verschieden Formen und Farben angeboten. Man findet zahlreiche Modelle aus Edelstahl, Aluminium, Bronze, feuerverzinktem Stahl, Messing, Glas, von schlichtmodern, über maritim bis hin zu schmiedeeisern, rustikal, nostalgisch. Decken- und Hängeleuchten können aber auch durchaus in Gartenlauben, Gartenhäuschen, Pavillons, oder an der Balkonüberdachung platziert werden. Sie sind ideal als gemütliche stimmungsvolle Beleuchtung für außen, denn sie spenden nicht nur Licht in der Nacht, sondern verbreiten auch Glanz am Tag.

Langlebigkeit von Außenleuchten durch entsprechende Schutzart

Deckenleuchten für den Außenbereich müssen nicht nur eine ausgezeichnete Qualität aufweisen, sondern auch über eine angemessene Schutzart (mindestens IP44) verfügen, sie sind schließlich dauerhaft wechselnden Witterungsverhältnissen ausgesetzt. Ob glühende Hitze oder klirrender Frost, ob prasselnder Platzregen oder feuchte Nebelschwaden, eine Deckenleuchte soll draußen alles aushalten, überleben und dabei zuverlässig funktionieren. Dabei muss in erster Linie die elektrische Sicherheit beachtet werden. Außenleuchten sollten vor allem vor dem Eindringen von Feuchtigkeit und Wasser geschützt werden, um gefährlichen Kurzschlüsse zu vermeiden. Durch die über der Leuchte befindliche Decke sind Deckenleuchten für außen zwar vor starkem Regenfall überwiegend geschützt. Auch einer ständigen Überflutungsspülung sind sie in der Regel nicht ausgesetzt. Trotzdem ist es nie ganz und gar zu verhindern, das Regen und Feuchtigkeit an die Leuchte gelangen.  Daher ist es notwendig, dass diese Lampen mit einer entsprechenden Schutzart (IP) ausgestattet sind, die das Produkt zertifiziert und den Anwender schützt. Schon bei der Planung der Montage von Deckenleuchten im Außenbereich sollte man also genauestens die Eventualitäten des Einsatzortes berücksichtigen.