Bodenleuchten außen

In unserer elektrifizierten Welt ist die Bedeutung einer sorgfältig arrangierten Beleuchtung nur noch den wenigsten bewußt. Sie wird oft als selbstverständlich hingenommen. Die Wirkung berührt jedoch jeden, wird sie doch zwangsläufig und unbewußt empfangen. Licht soll in seiner primären Funktion die Sicht und Orientierung im Dunkeln verbessern, beinflusst aber nebenbei auch das persönliche Befinden.

Ist es nicht so, dass ein als warm empfundener Lichtschein (beispielsweise einer indirekten Beleuchtung) Gefühle von Behaglichkeit und Geborgenheit schafft? Bodeneinbauleuchten rund ums Haus sind ein probates Mittel, die gewünschte Ausleuchtung zu gewährleisten und gleichzeitig die das Wohlbefinden steigernde Stimmung anzufeuern. Durch das große Angebot verschiedener Ausführungen lassen sich diese speziellen Produkte im Außenbereich nahezu universell einsetzen. Bodeneinbauleuchten gibt es in unterschiedlichen Stilrichtungen und Ausführungen: quadratisch oder rund, mit energiesparenden LEDs, mit Solarmodul oder als Lichtpunkt in unterschiedlichen Farben. Absolut lohnenswert ist es hierbei, sich einen weiteten Überblick zu verschaffen. Bodenleuchten werden vielfach dazu verwendet, Zufahrts- oder Gehwege, Treppen sowie generell alles, was sich als Stolperstein erweisen könnte, zu erhellen und damit kenntlich zu machen. Die Möglichkeit des ebenerdigen Einbaus macht sie zur idealen Lichtquelle in allen Bereichen, in denen andere Außenleuchten einfach nur im Weg stehen oder im visuellen Sinne als störend empfunden werden.

Druckbelastung

Führt eine Treppe zum Eingang oder der Veranda des Hauses, bietet sich eine weitere Möglichkeit, Sicherheit “dekorativ zu ummanteln”. Boden(-einbau)leuchten gewähren hierbei eine klare Sicht auf die Stufen und vermeiden so ein unnötiges Fallen oder Stürzen. Gleichzeitig wird die Treppenstruktur optisch hervorgehoben und macht so aus dem Eingangsbereich ein kleines Schmuckstück. Je nach Positionierung der Außenleuchten müssen diese meistens begehbar sein. Dann sollte in jedem Fall beachtet werden, ob das jeweilige Modell für eine solche Druckbelastung konstruiert und geprüft ist. Normalerweise ist man mit einer Druckbelastung von 200 kg in begehbaren Zonen gut aufgestellt.
Bodenleuchten für den Außenbereich spenden, sofern sie direkt in den Boden eingelassen werden, ein wunderbar dezentes Licht von unten. In Reihe verlegt beleuchten sie in stimmungs- wie stilvoller Weise Zugangs- und Zufahrtswege des Grundstücks. Es gibt sie in derart stabiler Ausführung, dass sogar Autos darüberfahren können, ohne sie zu beschädigen. Dafür sollte sie wenigstens ein Gewicht von 1000 kg aushalten können. Verkehren schwerere Fahrzeuge auf dem Grundstück, muss man jedoch auf Leuchten zurückgreifen, die der Druckbelastung von mehreren Tonnen standhalten können. Das ist zwar kostspieliger, kann aber (in Einzelfällen) durchaus notwendig sein.

Sicherheitsaspekte

Um jegliche Unfallrisiken möglichst zu minimieren, empfiehlt es sich von selbst, begehbare und befahrbare Bereiche in der Dunkelheit ausreichend auszuleuchten. Schlechte Sichtverhältnisse führen nun einmal oft zu Unfällen. Die Stabilität von Gartenzaun oder Garagentor muss nicht unbedingt mit dem Auto getestet werden und Reifenspuren im Rosenbeet will auch keiner sehen. Hinsichtlich des Sicherheitsaspekts liegt es also auf der Hand, dass blendendes Licht eher kontraproduktiv wäre. Ist die Lichtquelle zu hell oder falsch ausgerichtet, ensteht im Blickfeld ein extremer Kontrast zwischen hell und dunkel, was die Sehleistung empfindlich beeinträchtigt. Dem sollte beim Einbau von Lichtquellen, besonders wenn sie vom Boden nach oben strahlen, unbedingt Rechnung getragen werden.
Außenleuchten sind im Gegensatz zu Innenleuchten wechselnden Witterungsverhältnissen ausgesetzt, müssen daher besser (vor allem vor dem Eindringen von Feuchtigkeit geschützt sein. Grundsätzlich sind alle Bodeneinbauleuchten für den Außenbereich wasserdicht ausgelegt, trotzdem gilt es zu vermeiden, dass sich rund um oder auf der Leuchte Feuchtigkeit lagert oder sich sogar Pfützen bilden. Der einfache Tipp: Drainage (beispielsweise ein Kiesbett) anlegen und die Leuchte nicht in einer Mulde oder ähnlichen Vertiefung positionieren!

Bodeneinbaustrahler

Sucht man eine ausgefallene Beleuchtungsvariante für die Hauswand, Fassade oder eine Mauer, empfiehlt sich die Verwendung von Bodeneinbaustrahlern. Sie werden häufig gewählt, weil sie in der Lage sind, Architektur in der Dunkelheit besonders schön zur Schau zu stellen bzw. zur Geltung zu bringen. Das gewünschte Objekt wird in den Fokus gerückt, während die Außenleuchte sich dezent dem Blick entzieht. Sehr beliebt, weil attraktiv und plakativ, ist eine fröhlich bunte Inszenierung mittels Einsatz verschiedener farbiger Leuchtmittel.
Darüberhinaus kann man auch mit dem Abstrahlverhalten des Lichts experimentieren. Engstrahlend, breitstrahlend, symmetrisch und asymmetrisch stehen zur Wahl. Integrierte schwenkbare Optiken bieten weitere Optionen. Mit ein wenig Engagement findet sich für jedes Beleuchtungsproblem die passende Lösung. Bodeneinbaustrahler fallen dem aufmerksamen Betrachter in weiten Bereichen unseres Lebens ins Auge. Ihr Einsatzgebiet erstreckt sich von Einfahrts-, Weg- und Straßenbeleuchtung über Garten- und Landschaftsbeleuchtung bis hin zu Werbebeleuchtung aller Art.

Bodenfluter

Sollen größere freie Flächen sowie Geh- oder Zufahrtswege beleuchtet werden gehören Bodenfluter unbedingt zur ersten Wahl. Auch für die Erhellung weitläufiger Treppen sind sie bestens geeignet. Diese Art der Außenleuchten schirmt den direkten Lichtschein ab und verteilt das Licht aufgrund der speziellen Form ihrer Reflektoren asymmetrisch. Der gewünschte Effekt ist eine wunderbar gleichmäßige und blendfreie Ausleuchtung des Bodens. Als willkommener Nebeneffekt betont diese Beleuchtung den Flächencharakter des Areals. Ihre Montage erfolgt in der Regel dicht über dem Boden auf oder innerhalb einer Wand oder Säule. Für die Wegebeleuchtung wählt man einen breit strahlenden Fluter. Die niedrige Einbauhöhe und die gezielte Lichtlenkung sorgen für optimalen Sehkomfort und damit für die gewünschte Orientierungssicherheit bei Dunkelheit. Für die weiträumigere Ausleuchtung von Flächen greift man eher zu einem tief strahlenden Fluter. Der weiche Gradient seines Lichtkegels verwischt den Kontrast zu umgebenden Bereichen und bringt wunderbar die Bodenstruktur- und beschaffenheit zum Vorschein.

Gartengestaltung

Auch in der Gestaltung von Gärten wird mehr und mehr mit Bodenbeleuchtung gearbeitet und experimentiert, denn Bodeneinbauleuchten eignen sich hervorragend zum Einbau in allen möglichen Bodenflächen. Ob in Erde, Kies, Asphalt, Beton, beinahe überall können sie sich dezent verstecken und wirkungsvoll leuchten.
Ein sehr beliebter Einsatzbereich für Bodeneinbauleuchten ist die Terasse oder die Veranda. Meist werden sie dekorativ als illuminierende Umrandung eingebaut und kennzeichnen ausgesprochen elegant den Umriss des jeweiligen Areals. So bekommen schöne Sommernächte einen ganz besonderen Glanz.
In den Gartenweg können besipielsweise in regelmäßigen Abständen auf beiden Seiten Leuchtdioden eingebaut werden. Diese kleinen Außenleuchten machen ihn bei Dunkelheit gut sichtbar und lassen seinen Verlauf nachts weitläufig erkennbar werden. Das wirkt vor allem dann besonders ansprechend, wenn der Gartenweg mit Natursteinen verlegt wurde. Aus denselben Gründen gibt eine dergestalte Bodenbeleuchtung auch einer Treppe eine überaus attraktive Optik.
Darüber hinaus können Bodenaußenleuchten in Beeten, an Bachläufen entlang oder um den Gartenteich herum verbaut werden. Lichtspiegelungen im Wasser können zauberhafte Lichteffekte erzeugen, genau wie gezielt angestrahlte Bäume, Sträucher oder andere Pflanzen. Bodenbeleuchtung bezaubert doch einfach…- Wetten dass ?